Highlights in unserer Umgebung

Unser Ferienhaus Lundenbergsand liegt direkt hinter dem Nordseedeich in einem kleinen Ferienhausgebiet in der Nähe der Theodor Storm-Stadt Husum.

 

Die graue Stadt am Meer lädt in 6 Kilometer Entfernung zum Zeitvertreib ein. Zahlreiche Cafe´s und Restaurants direkt am Hafen versüßen die schönen Urlaubsstunden. Auch der kulturelle Hunger wird mit dem Schloß vor Husum, dem Geburtshaus des Dichters Theodor Storm und dem Schifffahrtsmuseum gestillt. Ein Bummel durch die Gassen mit den vielen bunten Häusern und Geschäften endet meist am Hafen, wo es "lecker" Fischbrötchen und andere Meeresspezialitäten zu genießen gibt. Man sitzt draußen und beobachtet das beschauliche Treiben.

 

Apropos Hafen: Ein weiteres Schmuckstück in der Umgebung ist die Stadt Tönning an der Eider mit ihrem historischen Hafen. Auch dort laden viele Lokale ein, einzukehren. Das Multimar Wattforum ist ein Muss für alle, die das Wattenmeer und die Nordsee lieben und entdecken wollen. Zahlreiche Aquarien und Schaubilder zeigen deren Bewohner. Ein beeindruckendes Erlebnis für Jung und Alt. Von Tönning aus ist es nur ein Katzensprung zum Eidersperrwerk, welches deutsche Ingenieurskunst erster Güte darstellt. Nach der großen Sturmflut in den sechziger Jahren wurde hier die Nordsee "ausgesperrt", um den Wasserstand der Eider zu regulieren und Überflutungen im Binnenland zu vermeiden.

 

Auch an der Eider (nicht nur an der, sondern auch an der Treene) liegt das nächste Ausflugsziel, welches wir Ihnen nur wärmstens empfehlen können. Friedrichstadt - das Holländerstädtchen mit seinen Grachten und prächtigen Fassaden versetzt jeden Besucher in Entzücken und eine längst vergangene Zeit.

 

Wer baden will, kann dieses bei Flut direkt in der Nähe des Ferienhauses an der Badestelle Lundenbergsand tun. Dort kann man am Deich in der Sonne liegen und kleine Badegäste können an einem kleinen Sandstrand ihre Künste im Burgenbauen perfektionieren.

 

Wer etwas weiter fahren will, der sollte den breiten Sandstrand von Sankt-Peter-Ording aufsuchen. Nicht nur, dass man dort direkt auf dem Strand parken kann (gegen eine nicht gerade kleine Gebühr). Nein, wenn man Glück hat, kann man auch diverse Veranstaltungen, wie Surf-, Kite-, Drachen- oder Strandbuggyweltcup´s besuchen.

 

Neben dem kilometerlangen Strand hat Sankt-Peter-Ording auch einiges anderes zu bieten. Jeder der Ortsteile Bad, Dorf und Böhl lockt mit hübschen Flaniermeilen. Im Ortsteil Bad lädt eine lange Seebrücke zu Spaziergängen in die Abendsonne ein und in den Dünen-Thermen kann man auch bei schlechtem Wetter ein Wellenbad genießen, im Bernsteinmuseum in Dorf erfährt man vieles über das Gold der Nordsee und in Böhl werden mit dem Robbarium alle Seehundliebhaber auf Ihre Kosten kommen.

 

Seehunde! - Zwei weitere Möglichkeiten gibt es, mehr über diese "niedlichen" Raubtiere zu erfahren. Entweder man unternimmt eine Seereise zu den Seehundsbänken (Abfahrt in Tönning oder vom Hafen Strucklahnungshörn auf Nordstrand) mit den Schiffen der Adler Reederei, oder man fährt nach Friedrichskoog zu der Robbenaufzuchtstation. Dort werden die sogenannten Heuler, welche am Strand -von Ihren Muttertieren verlassen- gefunden werden, aufgezogen und auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet. Eine Ausstellung mit vielen Exponaten und Erläuterungen bringt jedem Besucher das Leben der Seehunde näher.

 

Abschliessend komme ich noch mal auf das Baden zurück. Westerhever - der wohl berühmteste Leuchtturm an der Nordseeküste mit seinen zwei Häusern im Deichvorland gelegen. Ein absolutes Muss! Nicht nur die Leuchtturmbesichtigung, nein auch zum Baden! Wenn man gut zu Fuß ist, sollte man sein Handtuch und die Badesachen in einen Rucksack packen und am Leuchtturm vorbei auf die Sandbank wandern. Auch wenn man bei Hochwasser bis zu den Knien in den Nordseefluten versinkt - es ist nicht gefährlich. Höher steigt das Wasser nicht und die Sandbank wird auch bei Flut nicht komplett überspült (eventuell mal bei einer Springflut - das ist aber höchst selten). Belohnt wird man auf der Sandbank mit unendlicher Weite und einem frischen Bad in den Fluten.

 

Auch wenn die Sonne mal nicht vom Himmel brennt, bietet Westerhever eine Attraktion: In Stufhusen (kurz vor dem Parkplatz am Leuchtturm an der Knutsenwarft rechts abbiegen) kann man die schönsten Wattspaziergänge erleben. Wichtig dabei: Man sollte dies bei Ebbe tun. Dann kann man kilometerweit ins Watt laufen. Wer Ruhe liebt, wird diesen Ort niemals verlassen wollen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Peter Bayer-Helms 2015